Bei Urlaub in Griechenland denkt wahrscheinlich sofort jeder an die griechischen Inseln und Postkartenmotive aus weißen HĂ€uschen und blauem Meer. Das Versprechen auf die Traumkulisse treibt allerdings leider auch die Preise in die Höhe.

Deshalb haben wir uns gefragt, ob es uns gelingt, gemeinsam mit den Kindern unseren Griechenland Traumurlaub auch auf dem Festland zu kreieren. Athen wird nĂ€mlich recht hĂ€ufig und demnach auch relativ preiswert angeflogen und von Urlaub auf der Peloponnes mit Kindern, die von dort aus super mit dem Auto zu erreichen ist, hatten wir schon viel Gutes gehört. Zudem ist es hier, in den meisten Ecken, deutlich weniger touristisch als auf den typischen Urlaubsinseln Kreta, Mykonos & Co. FĂŒr uns mehr als genug GrĂŒnde, das Ganze einmal ausprobieren.

Peloponnes mit Kindern – die perfekte SommerverlĂ€ngerung

FĂŒr einen Familienurlaub auf der Peloponnes spricht aber mehr als nur die einfache Anreise. Obwohl der Fakt, dass man in unter drei Stunden aus dem deutschen Herbst in den verlĂ€ngerten Sommer fliegen kann, ist gerade mit Baby oder Kleinkind wirklich super. Vor allem im Herbst sind die Temperaturen auf der Peloponnes sehr angenehm. Im Oktober hat es tagsĂŒber fast immer noch mehr als 20 Grad und das Meer ist vom Sommer noch schön warm.

Apropos Meer und schön, das Wasser dort ist einfach der Wahnsinn. So unglaublich klar und sauber. Es gibt enorm viele kinderfreundliche StrĂ€nde in denen dank geschĂŒtzter Buchten selbst Kleinkinder toll im Wasser plantschen können. FĂŒr Kulturinteressierte bietet die Peloponnes, typisch Griechenland, mehr antike StĂ€tten, als man in einem Urlaub anschauen kann. Auch Foodies kommen in den vielen Tavernen mit unglaublich frischem und leckeren Essen zu fairen Preisen auf ihre Kosten. FĂŒr wanderbegeisterte Familien gibt es außerdem ĂŒberall gute Optionen. Es ist also wirklich fĂŒr jede*n was dabei.

Nafplio – Altstadt, Strand und Spuren der Antike

Die Altstadtgassen von Nafplio auf der Peloponnes

Nun war die Entscheidung, mit den Kindern die Peloponnes zu erkunden zwar gefallen, aber dennoch blieb noch zu klĂ€ren, was der beste Standort fĂŒr die Erkundung der Halbinsel ist. Da wir nach dem Flug nicht noch ewig mit dem Auto fahren wollten, haben wir uns als erste Station fĂŒr Nafplio entschieden. Manch einer hĂ€lt die Hafenstadt auf der Felszunge im Argolischen Golf sogar fĂŒr die schönste Stadt Griechenlands.

Nafplio war sogar kurzzeitig mal die Hauptstadt Griechenlands und dennoch kennt sie hierzulande kaum jemand. Da sie außerdem nur knapp zwei Autostunden von Athen entfernt liegt und in ihrer Umgebung sowohl jede Menge antike griechische AusgrabungsstĂ€tten als auch Badespaß verheißende StrĂ€nde lagen, war sie fĂŒr uns der ideale erste Anlaufpunkt fĂŒr unsere Trip auf die Peloponnes mit den Kindern.

SehenswĂŒrdigkeiten in Nafplio

Langeweile muss in Nafplio definitiv nicht aufkommen. Sowohl die Stadt selber als auch ihre Umgebung bieten zahlreiche SehenswĂŒrdigkeiten und BeschĂ€ftigungsmöglichkeiten. Da wir mit Kleinkind und Kind eher von der langsamen Sorte sind, kommt hier eine kleine aber feine Auswahl an Dingen, mit denen man sich bei einem Aufenthalt in Nafplio die Zeit vertreiben kann.

Die Altstadt von Nafplio

Wer in Nafplio ist, ob nun mit Kindern oder ohne, sollte sich auf keinen Fall einen Spaziergang in der wunderschönen Altstadt entgehen lassen. Malerische GĂ€sschen in denen man sich wundervoll verlieren kann, tolle kleine GeschĂ€fte mit viel Kunsthandwerk – natĂŒrlich auch die ĂŒblichen Touristenshops – zahlreiche Tavernen und CafĂ©s und immer wieder blitzt das azurblaue Meer zwischen den HĂ€usern hervor. Die Stadt hat wirklich Charme, das kann man nicht anders sagen.

Angenehm, gerade mit Kindern, ist, dass in der Altstadt von Nafplio relativ wenig Autos fahren. Das macht das Flanieren hier noch einmal deutlich gemĂŒtlicher. Parken kann man, zumindest in der Nebensaison, unkompliziert und umsonst auf dem großen Parkplatz am Hafen. Von dort ist man zu Fuß in wenigen Minuten in der Altstadt.

Nafplio mit Kindern – Spielplatz mit Meerblick

Wenn die Kinder, oder auch die Eltern eine Pause vom Altstadtgewimmel brauchen, können wir den Spielplatz direkt an der Hafenpromenade empfehlen. Mit Blick auf den Leuchtturm und die Bourtzi Festung, welche auf einer kleinen Insel vor der Stadt thront, können sich die Kleinen hier nach belieben austoben. Das CafĂ© nebenan ist nicht spektakulĂ€r, besticht aber durch direkte Sicht auf sowohl oben genannte SehenswĂŒrdigkeiten, als auch auf den Spielplatz. Bei etwas grĂ¶ĂŸeren Kindern winkt hier also ein Kaffee mit schöner Aussicht und, was viel wichtiger ist, IM SITZEN, wĂ€hrend die Kinder im besten Fall nebenan spielen.

Festung Palamidi – Nafplios Wahrzeichen

Beste Aussichten von der Festung Palamidi.

Hoch ĂŒber der Altstadt von Nafplio thront auf einem Berg die Festung Palamidi. 999 Stufen fĂŒhren angeblich von der Altstadt nach oben. Ob das wirklich stimmt, kann ich nicht verifizieren, da wir uns in diesem Fall fĂŒr die Variante fĂŒr Faule entschieden haben und mit dem Auto bis vor die Festung gefahren sind. Mit den Kindern fĂŒr uns in dem Fall die bessere Lösung, da man auch oben noch wahnsinnig viel umherlaufen und erkunden kann. Gerade die VierjĂ€hrige hatte so noch genug Energie fĂŒr das Entdecken von Nafplios Wahrzeichen ĂŒbrig.

Und zu entdecken gibt es dort oben wirklich viel. Über Treppen in ehemalige GefĂ€ngniszellen, Befestigungsmauern und viele versteckte Winkel. Man kann ĂŒberall frei herumklettern und mit den Kindern auf die Suche nach Drachen und Prinzessinnen gehen. Eben deshalb sollte man die kleinen Abenteurer aber auch ganz gut im Auge behalten. Ganz so streng wie wir es vielleicht gewöhnt sind nehmen die Griechen es nicht mit der Absicherung.

Am spektakulĂ€rsten fanden wir allerdings die Aussicht auf Nafplio und den Argolischen Golf, die sich einem an vielen Stellen der Festung bietet. Schon allein deshalb lohnt sich ein Ausflug hierher. Klare Empfehlung fĂŒr euren Nafplio Aufenthalt.

Der Palamidi Path – KĂŒstenwanderung mit Kindern

Der Palamidi Path fĂŒhrt direkt an der KĂŒste entlang

Wo wir gerade beim Thema Meerblick sind. Ein toller Ausflug mit wunderschönen Aussichten ist auch ein Spaziergang auf dem Palamidi Path unterhalb der gleichnamigen Festung. Vorbei an kleinen Buchten, die zum Baden einladen geht es immer die wunderschöne KĂŒste entlang. Auch die Locals lieben diesen Weg und fĂŒr Ihre Sporteinheiten oder die Runde mit dem Hund.

Der Weg ist relativ breit und nicht besonders steil, also auch mit kleinen Kindern oder weniger Kondition gut zu machen. Wir hatten das kleine Kind in der Trage, aber ich wĂŒrde behaupten, dass ein halbwegs gelĂ€ndegĂ€ngiger Kinderwagen auch fĂŒr die Route geeignet wĂ€re. Am Vormittag war es hier auch noch angenehm schattig und neben lustigen Badespots haben auch die immer wieder auftauchenden Workout-Stationen fĂŒr Unterhaltung gesorgt. Diese sind zwar zugegebenermaßen etwas in die Jahre gekommen, aber die Kinder halten sie allemal noch aus und bei der Aussicht gerĂ€t das sowieso schnell in Vergessenheit.

Der Weg geht insgesamt wohl circa sechs Kilometer die KĂŒste entlang vom Arvanitias Strand, auf dessen Parkplatz wir auch ganz unkompliziert und umsonst unser Auto abstellen konnten, bis zum großen Karathonas Strand. Wir sind etwa nach der HĂ€lfte wieder umgekehrt und zurĂŒck Richtung Auto gelaufen, weil es gegen Mittag dann auch sehr warm wurde. Außerdem kannten wir den Paladia Karathonas schon von unseren BadeausflĂŒgen mit den Kindern. Dazu im nĂ€chsten Abschnitt mehr. Insgesamt hatten wir aber einen fantastischen Vormittag. Packt euer Picknick, genug Wasser und Sonnenschutz ein und dann los geht’s!

Baden in Nafplio – der beste Strand fĂŒr Kinder

Kinderparadies: Glasklares Wasser am Tolo Beach.

Auch zum Baden ist Nafplio ein super Ausgangspunkt, sofern man mit dem Auto unterwegs ist. Ganz in der NĂ€he der Stadt ist der große und wunderschön flache Karathonas Strand. Traumhaft klares Wasser und diverse Strandbars, in denen es guten Kaffee und frisch gepressten Orangensaft gibt. In den meisten kann man, wenn man etwas konsumiert, auch umsonst auf den Liegen sitzen. Weit weg von einsamer Bucht, aber fĂŒr einen entspannten Vormittag zum Buddeln und FĂŒĂŸe ins Wasser halten, wenn man mal kein Picknick selber mitnehmen möchte, ist es super. Allerdings haben wir gehört, dass sich die Bars in der Hauptsaison gegenseitig mit ihrer Musik Konkurrenz machen und es dann wohl auch ein wenig anstrengend werden kann.

Unser Lieblingsstrand in der NĂ€he von Nafplio war definitiv der Tolo Beach – und zwar ganz am Ende in der NĂ€he des kleinen Hafens. Direkt vor dem Restaurant Carnayio kann man den besten Kaffee Fredo, eiskalter, schaumig geschlagener Espresso, auf der Sonnenliege genießen, wĂ€hrend vor einem das tĂŒrkisblaue Meer glitzert und die Kinder friedlich im Sand spielen. Zumindest fĂŒr zweieinhalb Minuten, bevor man die EinjĂ€hrige davon abhalten muss, mit ihren SandfĂŒĂŸen quer ĂŒber das Handtuch nebenan zu rennen, der Nachbarskinder Spielzeug zu entwenden oder Griechenlands besten Kaffee Fredo direkt ĂŒber ihrem Kopf zu entleeren. Aber auch das macht mit entsprechender Kulisse mehr Spaß.

Wenn die Kleinen vom Sand doch nicht mehr satt werden, bringt das Restaurant ĂŒbrigens auch Sandwiches & Co direkt an den Strand. Oder ihr setzt euch hoch und gönnt euch eins der leckersten Mittagessen, was wir in Griechenland hatten.

Essen in Nafplio – unsere Kulinarischen Highlights

Damit kann man nichts falsch machen: Griechischer Salat

Wo wir gerade beim Thema Essen sind. Auch in Nafplio selbst kann man wirklich gut essen. Wobei wir fanden, dass die Restaurants in Neu-Nafplio im Durchschnitt einen Tick besser und auch gĂŒnstiger waren. DafĂŒr natĂŒrlich nicht ganz so malerisch in den Altstadt-Gassen gelegen. Unser Favorit war definitiv das Pidalio mit richtig leckerer Griechischer Hausmannskost. Aber auch im Menta und im Zournal haben wir wirklich leckere Meze, eine Art griechische Tapas gegessen. Wir sind grundsĂ€tzlich Fans davon einfach mehrere kleine Gerichte zu bestellen und dann zu teilen. So ist fĂŒr jeden was dabei und die Kinder essen oft Dinge, die wir ihnen nie bestellen wĂŒrden. Die Safety Pommes Portion nehmen wir aber trotzdem meistens noch mit. Die wird immer alle.

In der Altstadt waren wir nur einmal essen und fanden es nur mittelmĂ€ĂŸig. Also keine Empfehlung an dieser Stelle. Als lokaler Eisladen wurde uns Koustenis Ice Cream von unserem Host empfohlen. Wirklich lecker und die Portionen sind reichlich. Bei uns haben sich beide Kinder eine Portion geteilt (wir haben uns fĂŒr die Kleine einfach eine Extra Waffel geben lassen und ihr ein kleines bisschen abgemacht) und es war trotzdem mehr als genug. Ansonsten gab es fĂŒr uns noch frischen (!) Erdbeersaft und kaltes Bier in der Rosso Music Bar. Das war ein Highlight fĂŒr die Kinder, weil man dort auf der RĂŒcksitzbank eines halbierten Autos sitzen kann. Außerdem gab es Chips. Voller Erfolg also.

Mit Kindern um Nafplio unterwegs – AusflĂŒge auf der Peloponnes mit Kindern

Nafplio ist ein super Ausgangspunkt, um in die griechische Mytholgie und Geschichte einzutauchen. In weniger als einer halben Stunde Fahrzeit ist man von dort aus in bedeutende archĂ€ologische StĂ€tten wie Mykene und Epidauros. Da diese aber oft in sengender Sonne liegen und deshalb mit Kinder je nach Wetterlage eher anstrengend zu besuchen sind und zudem die Begeisterung an alten Steinen bei den Kleinsten nach etwa sechs Minuten deutlich abflacht, haben wir uns ein paar kleinere Highlights rund um Nafplio rausgesucht, die fĂŒr uns eine gute Alternative zu den klassischen SehenswĂŒrdigkeiten waren und auch mit Kleinkind und Kind entspannt und ohne zu langes Autofahren zu machen waren

Kefalari – göttliches Wasser und antike Pyramide

Die Pyramide von Kefalari

Ein Ausflug hat uns in das kleine Dörfchen Kefalari gefĂŒhrt. An einer auch schon in der griechischen Mythologie relevanten Quelle steht heute eine christlich orthodoxe Kirche, die direkt in den Fels gebaut ist. Normalerweise wohl eine WallfahrtsstĂ€tte war es bei unserem Besuch schon fast verwaist. Auch die Quelle fĂŒhrte zu diesem Zeitpunkt (Oktober) kein Wasser. Die Kirche und vor allem die direkt daneben liegende riesige Höhle waren aber durchaus spannend anzuschauen. Taschenlampen helfen beim Entdecken.

Keine zwei Kilometer weiter findet sich die Pyramide von Kefalari. Ein wahrscheinlich 4000 Jahre altes Bauwerk, dass vermutlich von den alten Griechen als Wehrturm genutzt wurde. Schon beeindruckend, wie gut erhalten diese GemÀuer zum Teil sind.

Argos – Europas Ă€lteste Stadt

Stadtzentrum von Argos

Unweit von Nafplio befindet sich auch das StĂ€dtchen Argos, eine der Ă€ltesten StĂ€dte Europas – vielleicht sogar die Ă€lteste Stadt. Neben einem gut erhaltenen antiken Amphitheater und Resten von alten griechischen Thermen kann man auch neuzeitlichen AktivitĂ€ten wie dem Bummeln durch die Gassen oder dem Trinken eines wirklich leckeren griechischen Kaffees frönen. Auf jeden Fall einen Besuch wert. Man muss allerdings bedenken dass Argos, wie viele andere griechische StĂ€dte wĂ€hrend der Mittagszeit von etwa 14 bis 17 Uhr quasi ausgestorben ist und alle GeschĂ€fte, bis auf ein paar CafĂ©s und Restaurants geschlossen haben.

Der Kanal von Korinth – Ingenieurskunst und Fotokulisse

Blick vom Aussichtspunkt auf den Kanal von Korinth

Ein beeindruckender Ausflug etwa eine Stunde von Nafplio entfernt ist auch der Kanal von Korinth. Wenn man ĂŒberlegt, dass dieser vor fast 150 Jahren mit Dynamit bis zu 84 m tief in den Fels gesprengt wurde und seitdem die Peloponnes vom Festland trennt. Ein bisschen schwindelig wird einem beim Runterschauen schon und die Kinder hĂ€lt man auch ein bisschen fester an der Hand. Allerdings ist der Ort tatsĂ€chlich nicht mehr als eine gute Foto-Option verbunden mit einer kleinen Geschichtsstunde. Eigentlich ein idealer Stop auf dem Weg vom oder zum Flughafen von Athen.

NemĂ©a – Weinregion mit altem Kloster

Der Blick auf die Weinberge rund um Neméa

Eigentlich mĂŒsste hier jetzt eine Empfehlung fĂŒr einen Besuch im alten Korinth kommen. Da es dazu aber zweifelsohne genug Empfehlungen gibt, möchte ich euch an dieser Stelle lieber einen kleinen Schatz empfehlen, ĂŒber den wir bei unserem Besuch in der Weinregion rund um NemĂ©a gestolpert sind. Kurz vor den Toren der Stadt befindet sich ein mittelalterliches Kloster, was förmlich in den Berg gehauen ist.

Der Eintritt ist frei und innen kann man durch die verschiedenen RĂ€ume und Etagen des verlassenen Klosters klettern und zwischendurch immer wieder tolle Ausblicke auf die Region genießen. Innen im Kloster gibt es noch alte WandgemĂ€lde zu entdecken und sogar eine angeblich heilige Quelle, die direkt aus dem Berg kommt. FĂŒr Kinder und Erwachsene ein total spannender Ausflug, der die Fantasie entfacht und zu allerlei Abenteuergeschichten inspiriert.

Unser Fazit – lohnt sich Nafplio mit Kindern?

FĂŒr einen Urlaub mit Kindern, um den deutschen Sommer in wenig zu verlĂ€ngern, ist Nafplio, gerade in der Nebensaison eine super Option. Ein gĂŒnstiger und verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kurzer Flug nach Athen und von da nur etwa 1,5 Stunden Fahrzeit mit dem Auto trennen euch von sommerlichen Temperaturen im FrĂŒhjahr oder Herbst. Im Winter muss man fĂŒr sommerliche GefĂŒhle etwas weiter fliegen. Teneriffa ist hier zum Beispiel eine gute Option.

Die Stadt selber ist in meinen Augen eine ideale Mischung aus pittoresker und touristisch erschlossener Altstadt und dem “echten”, nicht ganz so glattgebĂŒgelten Stadtleben in Neu-Nafplio. Kulinarisch spannend, mit unendlich historischer Vielfalt und tollen StrĂ€nden in der Umgebung und, wie ĂŒberall in Griechenland super kinderfreundlich. Gerade fĂŒr eine Woche oder zehn Tage in den Herbst- oder Osterferien eine absolute Empfehlung.

Noch mehr Peloponnes mit Kindern

Die Woche in Nafplio war nur unsere erste Station der Reise auf die Peloponnes. FĂŒr die Kinder und uns ging es danach weiter in das kleine StĂ€dtchen Koroni in der Region Messenien. Dazu dann aber ein anderes Mal mehr


Vielleicht gefÀllt dir auch das:

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert