Auf der Suche nach ein bisschen Sonne und Abwechslung vom grauen Berliner Herbst sind wir an einem sonnigen Novembermorgen ziemlich spontan in Málaga gelandet. Málaga liegt traumhaft am Mittelmeer, umrahmt von Bergen und hat so selbst im Spätherbst noch angenehme Temperaturen. Die besten Vorraussetzungen also, um mit unseren beiden Kindern, zu dem Zeitpunkt zwei und fünf Jahre alt, ein wenig die Stadt unsicher zu machen.

Und schon der erste Eindruck war ziemlich gut. Von Palmen und Orangenbäumen gesäumte Straßen, entspannte und kinderfreundliche Menschen, eine wunderschöne Altstadt, leckere Tapas an jeder Ecke und mehr Strände in der Umgebung, als die Kinder sich wünschen können. Alle Infos zu Málagas wunderschöner Umgebung findet ihr in einem separaten Artikel: Andalusien mit Kindern: die besten Ausflugsziele für Familien.

Hier geht es erst einmal darum, wie ihr mit eurer Familie einen unvergesslichen Urlaub in der Geburtsstadt Picassos verbringen könnt. Wie immer beim Reisen mit Kindern gilt: den Tag nicht zu voll packen, flexibel bleiben und im Zweifelsfall lieber etwas weglassen, als übers Knie brechen. Wir waren zwei Wochen in Málaga und Umgebung und haben bei weitem nicht alles gesehen, was auf unserer Liste stand. Das was wir gesehen haben aber, hat uns überzeugt.

Insider Tipps für einen gelungenen Urlaub in Málaga

Bevor wir uns in die einzelnen Sehenswürdigkeiten Málagas stürzen, möchte ich euch gern noch ein paar Tipps an die Hand geben, die euch bei der Reiseplanung helfen können. Diese fanden wir sowohl mit als auch ohne Kinder in der Stadt total hilfreich. So kann euer Städtetrip als Familie ein voller Erfolg werden.

Busfahren in Málaga

Wir alle kennen wahrscheinlich das Gefühl von schweren Beinen, wenn wir den ganzen Tag zu Fuß eine neue Stadt erkundet haben. Gerade mit Kindern, die nicht mehr im Kinderwagen oder in der Trage sitzen, kann ein Stadturlaub dadurch schnell an seine Grenzen kommen. Den Kleinen kommen Wegstrecken ja nochmal deutlich länger vor.

Hier können gute öffentliche Verkehrsmittel die Rettung sein. In Málaga kommt ihr super mit den Bus voran. Solltet ihr mehr als ein oder zwei Tage hier sein, lohnt sich fast immer, einer 10er Karte zu kaufen. Diese gibt es für 6,10 Euro an jedem Tabakladen. Im Vergleich zu den Einzelfahrten von 1,40 eine deutliche Ersparnis. Zumal ihr diese auch zu mehreren nutzen könnt. Einfach beim Einsteigen entsprechend öfter piepsen.

Siesta nicht vergessen

Beim Planen eurer Tage in Málaga solltet ihr auf jeden Fall die Siesta berücksichtigen. In der Altstadt von Málaga sind zwischen etwa 14 und 17 Uhr fast alle Geschäfte geschlossen. Das gleiche Gilt für alle anderen Orte hier in Andalusien. Der Supermarkt bei uns um die Ecke hat sogar immer erst um 18 Uhr wieder aufgemacht. Mit kleinen Kindern ist man da ja schon fast auf dem Weg nach Hause.

Unterwegs mit Kindern muss man hier deshalb manchmal etwas anders planen als sonst, da zum Beispiel die Innenstädte in dieser Zeit wie ausgestorben wirken können. Also am besten Stadttouren und Erkundungen am Vormittag einplanen und dann nach dem Mittagessen auf in die Natur, zum Strand oder ins Museum. Zumindest in der Großstadt hatten letztere nämlich immer durchgehend geöffnet.

Museumssonntag in Málaga

Apropos Museum. In Málaga, so wie wohl auch in anderen spanischen Städten, ist Sonntag Museumstag. Am Sonntagnachmittag ist in vielen Museen Málagas freier Eintritt. Dazu zählt zum Beispiel das Picasso Museum sowie auch das Geburtshaus des Malers und auch bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Alcazaba.

Um das Budget im Rahmen zu halten oder einfach mehr Geld für leckere Tapas übrig zu haben lohnt es sich auf jeden Fall, dass bei der Planung zu berücksichtigen. Allerdings müsst ihr natürlich auch damit rechnen, dass ihr die Orte an diesem Tag dann nicht für euch allein habt. Ehrlicherweise ist das aber in Málaga auch an den anderen Tagen oft nicht der Fall.

Besonders beim Reisen mit Kindern finde ich kostenlosen Eintritt in Museen super. Wir alle wissen, dass die Geduld der Kinder beim Betrachten von Bildern oder alten Steinen doch eher tagesformabhängig ist. Und so haben auch Familien die Chance, einen Eindruck von bekannten Museen zu bekommen. Ganz ohne das schlechte Gewissen, weil man gerade 20 Euro für 15 Minuten Kunst gucken ausgegeben hat.

Must-sees in Málaga: die Familienversion

Städteurlaub mit Kleinkind und Kind ist etwas, an das wir uns lange nicht so richtig getraut haben. Lohnt sich das überhaupt? Ist das nicht zu stressig. Aber wie immer muss man sich hier doch auch mal die Frage stellen: „Was, wenn es gut wird?“. Genau so war es nämlich auch bei unserem Trip nach Málaga.

Wichtig ist natürlich auch hier, wie bei jedem Urlaub mit Kindern, dass ihr euch die Tage nicht zu voll packt. Regelmäßige Spielplatz und Snackpausen sind essentiell. Dann steht eurem unvergesslichen Urlaub aber nichts mehr im Wege. Städte durch Kinderaugen zu erkunden kann so toll sein. Aber keine Sorge, ich spreche hier nicht davon, den ganzen Tag zwischen Spielplatz und Kindercafé zu pendeln. Auch die Erwachsenen dürfen auf ihre Kosten kommen.

Málagas Altstadt mit Kindern entdecken

Andalusische Altstädte sind für sich schon eine Sehenswürdigkeit. Die altehrwürdigen, traumhaft verzierten Bauten, herrschaftliche Palmengesäumte Alleen und versteckte Seitengassen lassen einen schnell die Zeit vergessen. Hier gibt es so viel zu entdecken, auch für die Kleinsten.

In der Altstadt Málagas rund um die beeindruckende Kathedrale kann man wunderbar Flanieren. Die Kathedrale kann man auch besichtigen und sogar den Turm besteigen. Da dies aber gar nicht mal so günstig ist (8€ pro Person für die Kathedrale, 12 € inklusive Turmbesteigung) haben wir uns damit begnügt, sie von außen zu bewundern und den Straßenkünstlern zu lauschen, die oft davor spielen.

Eine Pause vom Flanieren lässt sich herrlich auf diesem kleinen Spielplatz in der Altstadt machen. Während die Kinder sich austoben, können die Eltern sich einen leckeren Kaffee zum mitnehmen bei Santa Coffee holen und diesen bei Bedarf mit den leckeren Zimtschnecken von Dulce Canela direkt um die Ecke ergänzen. Wenn die Kinder schon größer sind und alleine spielen, kann man sogar in einem der umliegenden Restaurants mit Blick auf den Spielplatz absteigen.

Wer genug vom Laufen hat, kann den Abend auch wunderbar auf einer von Málagas Rooftop Bars ausklingen lassen. Wir hatten einen wunderbaren Nachmittag auf der Terraza San Telmo zwischen den Dächern Málagas. Die Kinder wurden hier sehr lieb willkommen geheißen und haben sogar ihre eigenen Snacks zu bekommen.

Shopping in Málagas Altstadt

Shoppingliebhaber kommen in Málaga auf jeden Fall auf ihre Kosten. In der Altstadt gibt es sowohl die großen Ketten als auch kleine Boutiquen und auch tolle Vintage Läden. Die größte Herausforderung für uns war es tatsächlich, unserer 5-jährigen zu erklären, dass wir nicht all die schönen bunten Dinge kaufen können.

Mercado Central de Atarazanas

Lebensmittel könnt ihr am beeindruckendsten auf dem Mercado Central de Atarazanas kaufen. Das bunte Treiben mit frischen, meist sogar lokalen Produkten ist unglaublich toll zu beobachten. Von Gemüse über frischen Fisch und Fleisch bis hin zu Antipasti und Käse bietet die farbenfrohe Auswahl wirklich alles. Unsere Kinder sind aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen und hätten am liebsten ewig den Standbetreibern bei der Arbeit zugeschaut.

Ein Vormittag in der Altstadt und auf dem Markt sollte auf jeden Fall Teil eures Málaga Trips sein. Allerdings würde ich lieber nicht samstags dorthin gehen. Dann ist auch bei den Locals Shopping-Tag und alles ist extra voll. Sonntags hat der Markt geschlossen. Am Montag gibt es wohl keinen frischen Fisch, weil am Sonntag niemand rausfährt.

Ein kleiner Tipp noch, solltet ihr hier Mittagessen wollen, wählt mit Bedacht. Die Lokale am Rande des Marktes sind zum Teil doch sehr touristisch mit entsprechender Preisstruktur. Fragt auf jeden Fall vorher, was die Sachen kosten. Wir haben hier versehentlich das teuerste Mittagessen unseres Urlaubs bestellt und hatten auch bei den Gästen rundherum das Gefühl, dass sie von den Preisen sehr überrascht waren. In zwei Wochen in Málaga und Umgebung ist uns das sonst nirgendwo passiert.

Alcazaba und Römisches Theater

Ein Highlight in Málaga ist auch die große Festungsanlage oberhalb der Altstadt. Der Aufstieg zur Alcazaba lohnt sich auch mit Kindern total, da es an jeder Ecke etwas anderes zu entdecken gibt. Wunderschöne Gärten zum Verstecken spielen, ein traumhafter Palast, Mauern zum Erklimmen und immer wieder die wahnsinnige Aussicht über die Stadt und den Hafen. Das prachtvolle arabische Bauwerk lässt sofort 1001-Nacht-Vibes aufkommen.

Der Eintritt ist mit 3,50 € pro Person wirklich fair, sonntags ab 14 Uhr ist er sogar ganz frei. Dann ist es allerdings auch besonders voll. Den Kinderwagen lasst ihr an dem Tag am besten zu Hause. Grobes Kopfsteinpflaster und zahlreiche Treppen machen das vorankommen damit an vielen Stellen schwierig.

Am Fuße der Alcazaba liegt das römische Theater von Málaga. Erst Anfang der 50er Jahre bei Ausgrabungen entdeckt wurde es aufwendig restauriert und kann nun kostenlos besichtigt werden.

Soho

Málagas Kunstviertel, genannt Soho ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Auf den ersten Blick etwas unscheinbar, hat es uns letztlich immer wieder dorthin gezogen. Schon allein die vielen Kunstwerke, die die Häuserwände schmücken machen einen Spaziergang zum Highlight. Die Kinder und auch wir haben es geliebt, immer neue Streetart zu entdecken. Wer das Ganze etwas strategischer angehen möchte, für den gibt es im Internet auch eine Karte mit allen Kunstwerken und mehr Infos zu den Künstlern und zur Entstehungsgeschichte.

Das Museo de la Imaginación befindet sich auch hier ganz in der Nähe. Besonders für Kinder ist diese kleine Ausstellung rund um optische Illusionen schön. Es gibt zahlreiche witzige Fotomotive und alles darf ausprobiert werden. Allerdings fanden wir den Eintritt mit 10 € pro Person etwas viel für letztendlich zwei kleine Ausstellungsräume. Die Kinder waren aber frei. Für einen Regentag zum Beispiel sicher trotzdem eine nette Option.

Bei einem Ausflug nach Soho lohnt sich auf jeden Fall auch ein Besuch im Centro de Arte Contemporaneo. Auf überschaubarer Fläche findet ihr hier eine schöne Sammlung moderner Kunst. Sogar ein kleiner Mitmach-Bereich für Kinder ist dabei. Das Beste: Der Eintritt ist frei. Liebe ich beim Reisen mit Kindern, habe ich ja weiter oben schon geschrieben. Schaut also auf jeden Fall mal kurz – oder länger – vorbei.

Essen und Trinken in Soho mit Kindern

Soho hat außerdem jede menge hippe Cafés und Restarants. Bars sicher auch, aber dafür müssen wir wohl ein anderes Mal wiederkommen. 😉 Highlight für Kinder war auf jeden Fall der Besuch im Cereal Boom. Der Laden ist mit einer Vielzahl an Cornflakes Packungen dekoriert. Die kleinen und großen Leckermäuler können aus einer rieselten Auswahl ihre Lieblingssorte wählen. Auf Wunsch gibt‘s sogar bunte (Hafer-)Milch dazu. Es gibt aber auch ganz normales , weniger zuckerhaltiges Frühstück und der Kaffee ist auch wirklich gut. Hier gehen alle zufrieden raus.

Mit Kindern in Soho lohnt sich in meinen Augen auch ein Abstecher ins La Fabrica. Der Laden ist sehr großzügig, was normalerweise kein Verkaufsargument für mich wäre. Allerdings sind viele der coolen Läden tatsächlich so winzig, dass wir befürchteten, den Rahmen zu sprengen, wenn wir mit Kleinkind und Kind da reinplatzen.

So geht es wahrscheinlich vielen Familien, denn im La Fabrica waren wir in guter Gesellschaft. Hatten wir erst Angst, allein in dem großen Restaurant zu sitzen, saßen wir schließlich inmitten vieler spanischer Familien beim sonntäglichen Mittagessen. Super Stimmung, guter Service und sogar ein kleines Malbuch und Stifte als Geschenk für die Kinder. Das Highlight ist aber definitiv das leckere Craft Bier, welches direkt vor Ort hergestellt wird.

Málagas Hafenmeile

Von Soho ist es übrigens nicht weit bis zu Málagas Hafenmeile, genannt Muelle 1. Hier kann man wunderbar spazieren, Yachten und Leute gucken, Eis essen und mehr. Am Ende gibt es sogar einen kleinen Leuchtturm.

Wer nicht, wie wir, an einem Dienstag hier ist, kann auch auf ein wenig Kunst in Málagas Centre Pompidou werfen. Der bunte Würfel ist schon von außen eine Landmark.

Unser Fazit: Málaga mit Kindern

Geschichte, Kunst, Kultur, Strand…Málaga hat einfach alles. Und die Nebensaison ist in meinen Augen der perfekte Zeitpunkt, um dies zu entdecken. Nicht zu heiß, nicht zu voll aber genau richtig, um dem deutschen Herbst ein bisschen zu entfliehen.

Wer allerdings auf der Suche nach einer Empfehlung für Badeurlaub im Spätherbst und Winter ist, dem würde ich eher die Kanarischen Inseln empfehlen. Teneriffa zum Beispiel ist eine wundervolle Option zum Sonne tanken mit Kindern im Winter.

Wenn ihr aber so wie wir vor allem eine Pause von endlosen Anziehen-Arien und zu wenig Sonnenlicht braucht, dann ist Málaga mit 3,5 Flugstunden nochmal deutlich schneller erreichbar. Günstiger häufig auch. Und Langeweile kommt in der zweitgrößten Stadt Andalusien garantiert auch nicht auf. Wir hatten eine großartige Zeit und konnten unsere Vitamin D und Energiespeicher für die darauffolgenden Weihnachtszeit in Berlin wunderbar auffüllen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert